Diese Seite drucken

Nachruf für Karl Oskar Henning: Ehemaliger Gemeindepfarrer in Büblingshausen

Im Alter von 80 Jahren ist Karl Oskar Henning, ehemals evangelischer Gemeindepfarrer in Büblingshausen, am vergangenen Samstag im Haus Emmaus verstorben.
Der Theologe, der unter anderem hauptamtlich in der Militärseelsorge tätig war, hat als langjähriger freier Mitarbeiter der WNZ, bei den Gießener Zeitungen sowie bei der traditionsreichen rheinischen Kirchenzeitung „Der Weg“ auch die evangelische Kirche in der Region immer wieder in die Öffentlichkeit gebracht. Dass Kirche offen auf Menschen zugehen sollte, war dabei seine feste Überzeugung. 1937 in Köln-Lindenthal geboren, studierte Karl Oskar Henning nach dem Abitur in Bonn, Tübingen und Berlin Evangelische Theologie, daneben auch Philosophie und Psychologie. Sein Vikariat, die praktische kirchliche Ausbildung, hat der Theologe in Marienhagen bei Gummersbach, in Brühl bei Köln und in Betzdorf/Sieg absolviert. Bis 1969 war Henning als Gemeindepfarrer in der damals zum Kirchspiel Daaden gehörenden Evangelischen Kirchengemeinde Friedewald tätig. In dieser Zeit hat er auch Soldaten der Bundeswehr seelsorglich begleitet. Im Anschluss daran wurde Karl Oskar Henning zum Militärseelsorger für die am Standort Wetzlar stationierten Soldaten berufen. Wichtig in seinem Dienst ist ihm damals gewesen, bei den Soldaten als Mann der Kirche Akzente zu setzen. 1977 hat ihn das Presbyterium zum Gemeindepfarrer in Büblingshausen gewählt, damals zur Evangelischen Dom-Kirchengemeinde gehörend. Bis zu seinem Ruhestand im Jahr 1999 hatte Henning dieses Amt inne. Sein Ehrenamt als Pressereferent des Kirchenkreises Wetzlar übte der Theologe in der Zeit von 1980 bis 2001 aus. Zudem wirkte er 13 Jahre lang als Evangelischer Vorsitzender der Gesellschaft für Christlich-jüdische Zusammenarbeit Gießen/Wetzlar. Ehrenamtlich hat sich Karl Oskar Henning auch als Eheberater bei der Wetzlarer Beratungsstelle für Familien-, Erziehungs-, Ehe- und Lebensfragen engagiert. Dabei kam ihm seine langjährige psychotherapeutische Ausbildung zugute. Zudem gehörte er dem Johanniterorden an.
Vor zwei Jahren noch konnte der Theologe auf sein 50-jähriges Ordinationsjubiläum zurückblicken. An diesem Tag hat er mit seiner kürzlich verstorbenen Frau Hildegard den Gottesdienst in der Evangelischen Kirche Daaden besucht, in der er damals ordiniert wurde. Karl Oskar Henning hinterlässt drei Töchter und sieben Enkelkinder.
Die Trauerfeier fand am 07. April 2017 statt.